Über das Buch.

Wie fühlt es sich an, 80, 90 oder sogar 100 Jahre alt zu sein? Wo und wie leben Menschen, die überdurchschnittlich alt sind? Zuhause, in einem Pflegeheim, in einer Seniorenresidenz, in einer Alters-WG? Welche Träume, Wünsche, Sorgen und Ängste haben hochbetagte Frauen und Männer? Was erwarten sie noch von der Zeit, die ihnen bleibt? Antworten darauf geben 15 Journalistinnen/Journalisten und Fotografinnen/Fotografen aus Österreich und Deutschland, die 15 berührende, gefühlvolle und unterhaltsame Porträts von 17 hochbetagten Frauen und Männern gezeichnet haben.
Eines ist sicher: Das Leben im Alter ist keineswegs statisch, sondern fordert einen ständig heraus. Zu altern heißt immer auch sich wandeln, gewissermaßen neu werden. Es gibt sie zweifellos, die über 90-Jährigen, die
selbstbestimmt und unabhängig bei relativ guter Gesundheit zuhause leben. Das Buch „hochbetagt“ wagt es aber auch, dort hinzusehen, wo es wehtut – auf Krankheit, Abschied und Tod. Es will vor allem eines: Mut machen auf die Veränderlichkeit des Lebens.

Für das Buchprojekt „hochbetagt“ wurden die Herausgeber mit dem Bank Austria Kunstpreis ausgezeichnet.